Gartenrückblick August 2017

Jetzt ist der September schon fast wieder vorbei und ich schulde euch ja noch den Gartenrückblick vom August! Den will ich hiermit aber schnell nachreichen!

Der August war vor allem von einem geprägt: Einer Riesen-Zucchiniernte! Alle 3 oder 4 Tage konnten wir 3 oder 4 mittelgroße bis große Zucchini ernten. Wir haben einen guten Teil auch verschenkt, weil wir sie nicht alle aufessen konnten. Und die Produktion hat nach wie vor nicht geendet, wenn sie nun auch bereits merklich langsamer geworden ist.

Collage Zucchini

Auch auf unserem Kürbisbeet konnten wir schon ein paar kleine Kürbisse ernten. Ich liebe ja die weißen Kalebassenblüten. Sind die nicht schön? Noch sind die Kalebassen sehr klein, aber hoffentlich wachsen sie noch kräftig. Mein Mann möchte daraus mittelalterliche Trinkgefäße basteln. Wenn das klappt, werde ich natürlich davon berichten. 😉

Collage Kürbis

Auch der Mais wuchs prächtig heran. Ein paar Kolben haben wir auch schon geerntet, angebraten und wie Zuckermais mit Butter und Salz gemampft. Das war wirklich yammi!

Collage Mais

Der neue Garten war übersät von wild aufgegangenen Amaranth ‚Red Hopi Dye‘. Vor drei Jahren hatte ich davon mal Samen gekauft und gesät. Seitdem kommt er zuverlässig jedes Jahr von selbst wieder. Immer an einem anderen Ort und immer in einer größeren Anzahl. Das macht aber gar nichts. Damit kann man so herrlich schön Wolle färben. Und zwar sehr schöne Pink- und Rosatöne. (Beim nächsten Shop-Update am kommenden Freitag kommen solch gefärbte Garne in meinem Shop! Seid gespannt 🙂 ) Diesen Amaranth könnte man auch essen. Die Blätter wie Spinat, die Samen kann man verbacken und damit das Brot rosa färben. Ist schon eine tolle Allround-Pflanze, oder?

Collage Amaranth

Und endlich wird auch der Mangold schön. Der hat dieses Jahr echt gebraucht, um sich zu voller Größe zu entwickeln. Aber daran waren auch die Schnecken schuld. Die haben ihn klein gehalten, bis er auch die Fraßspuren überwunden hatte.

Mangold

Und von den Schnecken hatten wir wirklich reichlich. Hunderte, wenn nicht sogar Tausende. Keine 10cm wo man nicht auf Schnecken getroffen ist. So gesehen, ist es echt ein Wunder, dass wir überhaupt etwas ernten konnten…

Collage Schnecken

Aber auch andere Besucher gab es in unserem Garten, so wie dieser kleine Grashüpfer hier. Grashüpfer haben mich schon immer fasziniert mit ihren langen Hinterbeinen. Schon als Kind habe ich sie gerne gefangen. (Natürlich ohne ihnen Leid anzutun!)

Grashüpfer

Leider hat Ende August bei uns in Südbayern ein Orkan zugeschlagen. Die Bilder von den Schäden gingen ja mehrfach durch die Schlagzeilen. Die Schäden in unserem Garten waren dagegen sehr gering, aber trotzdem auch spürbar. Von der Weide ist ein großer Ast nur knapp am Wagenrad vorbei heruntergefallen. Der Mais liegt nun auf dem Boden. Das Kürbisfeld ist viel flacher als zuvor. Den Pflanzen scheint das jedoch nix auszumachen. Und auch die Gurkenranken hingen äußerst schief. Alles in allem aber nichts im Vergleich zu den Schäden im Landkreis Passau und im Bayerischen Wald.

Collage Sturmschäden

Auch in Omas Garten hat sich so einiges getan. Hier seht ihr mal eine Entwicklung über den Monat hinweg. Die erste Collage ist vom Anfang des Monats, die zweite von der Monatsmitte und die letzte vom Monatsende. Ne gewisse Veränderung kann man schon erkennen, oder? Die letzten Wirsingköpfe sind uns leider verfault. Die sind wohl doch nicht so robust, wie wir dachten. Ich habe das erste Mal Wirsing angepflanzt und diese Erfahrung, dass Wirsing lieber zeitnah geerntet werden will, gleichmal mental abgespeichert. Wo einst die Mairüben standen, wächst jetzt Salat. Die Rettiche wurden nun gänzlich abgeerntet und somit haben die Karotten mehr Platz, sich auszubreiten.

Collage Omas Garten Anfang AugustCollage Omas Garten Mitte AugustCollage Omas Garten Ende August

Ein paar Sachen aus Omas Garten möchte ich euch aber gerne auch noch etwas genauer zeigen. Hier seht ihr die letzten zwei Mairüben, die wir dieses Jahr noch ernten konnten. Sie waren nach wie vor lecker. 🙂 Auch der Erdbeerspinat ist was besonderes. Ich mag ihn sehr, auch wenn ich ihn gar nicht so sehr nutze, wie ich es sollte. Eigentlich snacke ich immer nur zwischendurch die roten Früchtchen. Dabei kann man doch sogar die Blätter blanchiert wie Spinat essen. Daher ja auch der Name. Und auch die Zwiebeln sind schon ordentlich gewachsen. Die werden nun so nach und nach geerntet. Es gibt doch nichts besseres als Zwiebeln aus dem eigenen Garten!

Die Kohlauswahl habe ich dieses Jahr drastisch erhöht. Man fand und findet in unserem Garten Brokkoli, Blumenkohl, blauer Rosenkohl, Wirsing und Grünkohl. Vieles habe ich dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Garten. Alles wächst wunderbar. Nur bei Brokkoli habe ich keinen rechten Ernteerfolg. Es bilden sich bei mir einfach keine schönen Blütenröslein. Die blühen immer sofort voll auf und dann wars das mit der Ernte. Wirklich schade. Wisst ihr da einen Rat, was ich da besser machen kann? Über Tipps in den Kommentaren würde ich mich jederzeit freuen!

Collage Kohl

Die Tomatenernte war auch in vollem Gange im August. Dieses Jahr hatten wir nicht ganz so viele Tomaten wie sonst immer, aber das lag daran, dass der späte Frost im April mir meine Pflänzchen erfroren hat und ich dann dankenswerterweise noch ein paar Pflänzchen von ganz lieben Leuten geschenkt bekommen habe. Somit hatten wir zumindest ein paar selbst geerntete Tomaten. 🙂

Collage Tomaten

Zu Tomaten und Gurken pflanze ich gerne Beikräuter. Und auch diese sollen hier nicht unerwähnt bleiben. Bei den Tomaten dürfen gerne verschieden Basilikumsorten wohnen. Tomate und Basilikum sollen sich gegenseitig im Wachstum und Geschmack begünstigen. Das finde ich doch schonmal prima. Und sie gehören doch auch irgendwie einfach zusammen, oder?

Basilikum

Zu den Gurken darf sich regelmäßig Borretsch gesellen. Borretsch, auch Gurkenkraut genannt, ist das typische Einkochkraut für Gewürzgurken. Es riecht auch nach frisch aufgeschnittenen Gurken. Einfach köstlich. Noch dazu blüht es herrlich schön, was auch widerum Wildbienen und Hummelchen freut. Praktischerweise hat sich der Borretsch von selbst an der genau richtigen Stelle ausgesät (als hätte er gewusst, wo er hingehört). Meine eigenen Anzuchtversuche sind nämlich leider kläglich gescheitert. Die Schnecken hatten sie zum Fressen gern.

Borretsch

Wer mir auf Instagram folgt, kennt folgende Bilder sicherlich schon. Das war eine Ernte aus dem eigenen Garten, die gleich zu einem leckeren Gemüsegericht verkocht wurde. Frische Zutaten, die ganz frisch aus dem Garten geerntet wurden und direkt verkocht werden. Was gibt es besseres? Vitaminpower pur! Und soooooo lecker!

Collage Ernte

Auch obsttechnisch war ein wenig was los hier auf dem Hof. Unsere Williams-Christ-Birnen haben im August ihre Erntezeit. Leider waren dieses Jahr die Wespen schneller als ich und ich konnte keine Birnchen ernten. Echt zu schade, weil sie sehr lecker sind.

Collage Birne

Aber auch unsere Weinreben an der Hauswand haben wieder fleißig Träubchen produziert. Sie sind einfach zu köstlich. Es ist eine grüne und eine blaue Sorte. Sie schmücken aber auch wunderbar das alte Bauernhaus, nicht wahr?

Collage Weintrauben

Es ist ganz schön viel geschehen im August. Was für eine Bilderflut! Aber weglassen will man da auch ungern was. Ist doch viel zu schade, euch gewisse Einblicke nicht zu zeigen. Ich hoffe, euch haben die Bilder vom Gartenmonat August wieder gefallen.

Liebe Grüße

Eure Steffi

 

3 Gedanken zu „Gartenrückblick August 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s