Hosenmatz Human Rights

Waaas? Schon wieder ein Hosenmatz? Jap! Genau das! Warum und wieso erzähl ich euch ein bisschen weiter unten. 😉
Und wer meine letzten Hosenmatze noch nicht gesehen hat, der kann sich hier meinen allerallerersten für meinen Neffen damals anschauen. Und hier findest du den ersten, den ich für meinen Bauchzwerg gestrickt habe.

Warum stricke ich so viel für das Baby?

Ja… Warum eigentlich?

Erst einmal, weil ich einfach unheimlich gern stricke. Ich denke, das ist hier auf meinem Blog schon das eine oder andere Mal deutlich geworden. Und da ist es für mich einfach naheliegend auch für den Knirps viel zu stricken.

Zweitens sind die Babysachen einfach superschnelle kleine Projekte, die doppelt so viel Spaß machen. Sie sind schon beim Stricken einfach zuckersüß!

Und drittens weiß ich so ganz genau, wie das Kleidungsstück entstanden ist und aus was es gemacht wurde. Zwei Aspekte, die mir nicht nur in Hinsicht auf Nachhaltigkeit besonders wichtig sind. Ich möchte nicht, dass Kinder für die Kleidung meines Kindes arbeiten müssen oder andere Menschen dafür ausgebeutet werden. Daher kaufe ich auch die Klamotten, die ich einfach in der Zeit nicht mehr stricken kann, als Second Hand. Gerade bei Kindern macht das definitiv Sinn. Die kleinen Zwerge haben die Klamotten ja nur ein paar Monate an. Da kann sich kaum was abnutzen. So können die gleichen Kleidungsstücke von sehr vielen Babys aufgetragen werden, ohne direkt neue Rohstoffe verbrauchen zu müssen.

Ein paar Worte zum Garn

Weg von der Theorie hin zur Praxis! Denn ich möchte noch ein paar Worte zu dem Garn verlieren. Dieses Mal habe ich einen ColourHighTwist-Strang aus meiner eigenen Schmiede benutzt. Und zwar nicht irgendeinen, sondern eine besondere Färbung.

Die Färbung ‚Human Rights‘ ist im Zuge der #operationsocialjustice entstanden, die die britische Handfärberin Gamercrafting ins Leben gerufen hat. Für diese Aktion hatte ich zwei Sonderfärbungen entworfen, von deren Erlös je Strang 3 Euro dem LSVD zugute kam. Einen Strang habe ich dann letztendlich doch noch für mich abgezwackt und so ist aus diesem der zweite Hosenmatz für meinen Knirps entstanden.

Der Entstehungsprozess

Gestrickt habe ich dieses Mal die zweite Größe 1-3 Monate. Die kleinste Größe wird ohnehin nicht lange passen. Da braucht man gleich mal Nachschub für die nächsten Lebensmonate.

Ein wenig was hab ich dieses Mal anders gemacht als bei meinen letzten beiden Hosenmatzen. Und das ist die Naht, die den Hosenboden zwischen den Beinen schließt. Bisher hatte ich zum Schließen immer den Überwendlingsstich verwendet. Doch dieses Mal wollte ich da was neues ausprobieren. Und so habe ich mich für den Maschenstich entschieden.

Mit dem Maschenstich bildet man die Strickmaschen optisch nach und erhält so ein Bild, als wenn da gar keine Naht wäre. Das Prinzip hat auch ganz gut funktioniert. Doch ich denke, ich hab die Naht ein bisschen zu fest gemacht. So knickt sie ein wenig nach innen. Das könnte sich aber nach ein paar Waschgängen auch von selber regulieren. Trotzdem werde ich den Maschenstich nächstes Mal lockerer machen.

Vorteile eines Hosenmatz

Wie oben bereits angekündigt, möchte ich nun noch ein paar Worte zum Hosenmatz an sich verlieren. Denn ja, ich liebe diese Anleitung! Nicht nur, weil sie so simpel kreiert ist und so auch für Strickanfänger kein Problem darstellen dürfte. Ich finde sie auch ziemlich praktisch.

Sie ist beim Po geräumig genug, dass auch ein Stoffwindelhintern genügend Platz darin findet. Und sie ist bei den Beinbündchen genial konstruiert. Durch eine Reihe rechte Maschen zwischendrin entsteht ein Falz zum Umknicken des Bündchen. So kann man die Hose etwas kürzen und sie wächst später noch mit. Denn das Bündchen kann man natürlich auch wieder aufklappen und hat so die Hose nochmal um 3,5 cm verlängert. Suuuper praktisch und gut durchdacht!

Auch optisch finde ich sie einfach zuckersüß. Sie hat einen leichten Plunderhosencharakter, der mich ohnehin besonders anspricht.
Aus diesen Gründen werde ich wohl noch den einen oder anderen Hosenmatz stricken. Zumindest solange, bis der Knirps rausgewachsen ist. Und wer weiß, das eine oder andere Willkommensbabygeschenk könnte auch noch aus einem Hosenmatz bestehen. 🙂

Liebe Grüße

Deine Steffi

Fakten:

Anleitung: Hosenmatz von Mayumi Kaliciak und Antje Litzmann
Garn: ColourHighTwist Human Rights von mir.
Garnverbrauch: 260m/65g
Nadelstärke: 3 mm
Größe: 1-3 Monate

Verlinkt mit Creadienstag, DvD, Caros Fummeley und Lieblingsstücke

2 Gedanken zu „Hosenmatz Human Rights

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s